Who let the dogs out? Watson zu Gast beim Justizminister

Unbenannt - Who let the dogs out? Watson zu Gast beim Justizminister

Who let the dogs out? Watson zu Gast beim Justizminister

Who let the dogs out? Watson zu Gast beim Justizminister 741 504 PräventSozial

Am 03. Dezember 2019 war unser Therapiebegleithund Watson zu Gast im Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg. Mehrere Medienformate berichteten über das Pressegespräch mit Herrn Minister Wolf, der die Tiergestützte Pädagogik in justiznahen, sozialen Diensten als einen vielversprechenden Ansatz lobte.

Unser 3-Jähriger Golden-Retriever-Rüde ist der erste Hund in Baden-Württemberg, der in der Begleitung schutzbedürftiger Zeug*innen in Strafverfahren eingesetzt wird.  Watson leistet damit echte Pionierarbeit. Besteht eine Grundaffinität zu Hunden, wirken diese nachweislich blutdrucksenkend, können zur Hemmung der Kortisolproduktion und zur Ausschüttung des Bindungshormons Oxytozin führen. Dies führt auf physiologischer Ebene zu einer Entspannung und kann im Rahmen der häufig stressgeladenen Situation einer Zeugenvernehmung Unsicherheiten abbauen und so die Wahrscheinlichkeit einer qualitativ guten Aussage begünstigen.

Unserer Projektidee „Dogs welcome – People tolerated“ möchte insbesondere Klient*innen erreichen, die eine unsichere Bindung aufweisen, welche auf wiederholt negative Erfahrungen mit Bezugs- & Bindungspersonen basiert. Der Umgang mit Menschen kann dadurch „vorbelastet“ sein, die Annahme von Hilfe mitunter schwierig. Durch den Einsatz unseres Therapiebegleithundes möchten wir einen neuen Bezugsrahmen schaffen, der es uns ermöglicht, über den eingesetzten Hund als sozialen Katalysator eine tragfähige Arbeitsbeziehung zum Hilfebedürftigen aufzubauen. Stressreduktion, z.B. durch die nachgewiesene Ausschüttung von Oxitozyn, schafft ferner eine konstruktive Beratungsatmosphäre, in der auch über schwierige Themen, wie Traumata oder Tataufarbeitung gesprochen werden kann.

Wir waren überwältigt von der medialen Resonanz und möchten uns an dieser Stelle bei den Pressevertreter*innen bedanken, die das Thema aufgegriffen haben, wodurch wir zukünftig hoffentlich noch mehr Menschen mit unserem Hilfsangebot der Zeugen- & Prozessbegleitung erreichen.