Hilfe für Helfer!

Geld-, Sach- und Zeit-Spenden

Die wirtschaftlichen Grundlagen von PräventSozial bilden allgemeine oder zweckgebundene Zuschüsse kommunaler oder staatlicher Stellen sowie Vergütungsentgelte. Nicht alle Tätigkeitsbereiche sind dabei jedoch adäquat durch Kostenträger refinanziert, weshalb wir zusätzlich auf Spenden angewiesen sind.

Die gemeinnützige GmbH PräventSozial verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Ihre Spende ist somit steuerlich absetzbar. Sehr gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus. Um den Verwaltungsaufwand möglichst gering zu halten, beachten Sie bitte, dass dem Finanzamt bei Spendenbeträgen bis zu 200 Euro ein vereinfachter Spendennachweis, z.B. in Form des Überweisungsträgers oder des Kontoauszugs in Kopie genügt.

Neben Geldspenden sind für unsere Arbeit Sachspenden sowie Spenden von Zeit und Knowhow von unschätzbarem Wert, z.B. Einrichtungsgegenstände für Klient*innen, Renovierungsarbeiten in unseren betreuten Wohngruppen, IT-Spenden, Socialdays oder Unternehmenskooperationen, abseits von Spenden und Sponsoring, von denen alle Seiten profitieren können – Sprechen Sie uns gerne an, wir sind für jede Form der Unterstützung dankbar.

Folgende Hilfsangebote suchen aktuell aktiv nach Unterstützer*innen:

  • Unser tiergestütztes Projekt DIE MUTMACHER möchte insbesondere Adressat*innen erreichen, die eine unsichere Bindung aufweisen, welche auf wiederholt negative Erfahrungen mit Bezugs- und Bindungspersonen basiert. Der Umgang mit Menschen kann dadurch „vorbelastet“ sein, die Annahme von Hilfe mitunter schwierig. Durch den Einsatz unseres Therapiebegleithundes möchten wir einen neuen Bezugsrahmen schaffen, der es uns ermöglicht, über den eingesetzten Hund als sozialen Katalysator eine tragfähige Arbeitsbeziehung zum Hilfebedürftigen aufzubauen. Stressreduktion, z.B. durch die nachgewiesene Ausschüttung von Oxytozin, schafft ferner eine konstruktive Beratungsatmosphäre, in der auch über schwierige Themen, wie Traumata oder Tataufarbeitung gesprochen werden kann.

    Die größten Kostenpunkte:

    • Ein Therapiebegleithundeeinsatz kostet uns pro Stunde 70,00 EUR.
    • Kosten für Futter, Versicherung, Hundesteuer und Gesundheitsvorsorge belaufen sich pro Hund im Jahr auf etwa 1.000 EUR; aktuell setzen wir einen Therapiebegleithund sowie drei Therapiebegleithunde in Ausbildung ein.
    • Aus- und Weiterbildungen zum Therapiebegleithundeteam und zur Fachkraft Tiergestützter Intervention sind teuer! Für eine Therapiebegleithundeausbildung ist mit mindestens 2.500 EUR zu rechnen, für eine Ausbildung zur Fachkraft Tiergestützter Intervention mit rund 4.500 EUR.
  • Unser Arbeitsprojekt INSA+ richtet sich an straffällig gewordene und von Straffälligkeit bedrohte Menschen, die kurz vor ihrer Entlassung aus Haft stehen oder vor kurzem entlassen wurden und Schwierigkeiten haben, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Durch eine Aktivierung in Haft oder die Mitarbeit in Arbeitsgruppen sowie begleitende, sozialpädagogische Betreuung verfolgen wir die Ziele, in der Übergangsphase von Haft in Freiheit Unterstützung zu bieten, die Arbeitsfähigkeit zu fördern, persönliche Schlüsselqualifikationen durch Soziales Kompetenztraining aufzubauen, die Chancen zur Teilhabe am allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern sowie in Arbeit, Ausbildung oder weiterführende Maßnahmen zu vermitteln.

    Wir brauchen unter anderem Unterstützung für die Finanzierung des Vesperangebots: Die Teilnehmenden erhalten dreimal in der Woche ein Vesper (ca. 6 Euro/Person). Die Kosten dafür belaufen sich jährlich auf ca. 1.000 Euro, die wir aktuell aus Eigenmitteln bestreiten müssen.

    Weitere Bedarfe/Wünsche von INSA+:

    • Arbeitskleidung für Tätigkeiten im Natur- und Landschaftsschutz.
    • Einheitliche T-Shirts oder Hoodies für das Gruppengefühl.
  • Damit Ehrenamtliche in der Zeugenbegleitung Hilfe von Mensch zu Mensch während den Belastungsmomenten eines Strafverfahrens leisten können, benötigen sie regelmäßige Schulungen und hauptamtliche Anleitung, unter anderem in Form von monatlichen Fallbesprechungen. Die ehrenamtliche Zeugenbegleitung wird dabei komplett aus Eigenmitteln getragen.

    Unterstützen Sie uns jetzt mit einer Geldspende über unser Online-Spendenformular.

    Tipp: Unterstützen Sie unseren Fachbereich Zeugen- & Prozessbegleitung über das Charity-Shopping-Portal WeCanHelp finanziell , ohne dabei den eigenen Geldbeutel zu belasten.

  • Wir suchen Sie!

    Sie wollen ehrenamtlich aktiv werden, haben ein positives und vorurteilsfreies Menschenbild sowie gute Zuhöreigenschaften, viel Geduld, eine stabile persönliche Situation und einen sicheren Umgang mit Nähe und Distanz? Das Team unserer Ehrenamtlichen in der Zentralen Schuldnerberatung und der Zeugenbegleitung freut sich über Zuwachs!

    Richten Sie Ihre Anfrage bei Interesse an:

    Zentralen Schuldnerberatung
    Fon 0711 / 726 975 – 44
    Fax 0711 / 726 975 – 40
    schuldnerberatung@zsb-stuttgart.de

    Zeugen- und Prozessbegleitung
    Fon 0711 / 585 339 – 50
    Fax 0711 / 585-339 – 52
    zeugenbegleitung@praeventsozial.de

Kontakt

Stabsstelle Kommunikation

Sabine Kubinski
Fon 0711 / 23 988 – 483
Mobil 0151 / 52 66 30 53
kubinski@praeventsozial.de


Hier geht’s zum Spendenformular!

Service

    Datenschutzeinstellungen

    Wenn Sie unsere Website besuchen, werden auf Ihrem Endgerät Informationen in Form eines »Cookie« abgelegt. Cookies sind kleine Dateien, die auf Ihrem Endgerät gespeichert werden und die bestimmte Einstellungen und Daten zum Austausch mit unserer Website über Ihren Browser speichern. Sie können hier die Datenschutzeinstellungen anpassen.


    Tracking-Code von Google Analytics
    Google Schriften
    Google Maps
    Einbettungen von Videos

    Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
    Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.